Michael-Sommer-Mittelschule Schrobenhausen

Vielfalt leben - Gemeinschaft pflegen!

 

Michael-Sommer-Mittelschule Schrobenhausen

_________________________________________________________________________________________________________

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

laut Anordnung des Staatlichen Gesundheitsamts 

Neuburg-Schrobenhausen
gilt 

ab Donnerstag, 15.10.2020,

gemäß Stufe 2 des Rahmenhygieneplans,

wieder die Maskenpflicht während des Unterrichts.


Achtet auch weiterhin verstärkt auf auf Euch und auf Andere und 

haltet die vorgeschriebenen Hygieneregeln ein sowie die Maskenpflicht!

An dieser Stelle möchten wir uns auch bei der ganzen Schulfamilie bedanken
für die konstruktive Zusammenarbeit in dieser unwägbaren Zeit,
die wir nur gemeinsam auch weiterhin gut durchstehen können!

Wir wünschen der ganzen Schulfamilie alles Gute und vor allem Gesundheit!

Herzlichst Sabine Eberle-Weiss mit dem gesamten Kollegium

       _________________________________________________________

Organisatorisches:                          

Für alle Räume und Begegnungsflächen im Schulgebäude und auch im freien Schulgelände besteht weiterhin Maskenpflicht für alle Personen auf dem Schulgelände, d.h. auch jeder Schüler, jede Schülerin muss eine Maske tragen!
Ausgenommen von dieser Pflicht sind: 
Schülerinnen und Schüler
sobald diese ihren Sitzplatz im jeweiligen Unterrichtsraum erreicht haben
während des Ausübens von Musik und Sport, 
wenn die aufsichtführende Lehrkraft eine begründbare Ausnahme erlaubt
Weitere Ausnahmen (z.B. Nahrungsaufnahme in den Pausen) s.u. 

 

Bei Schülern, die ohne Maske erscheinen, werden unverzüglich die Eltern informiert!


NEU: Es besteht auch für die Lehrkräfte Maskenpflicht am Platz im Lehrerzimmer (Ausnahme: Nahrungsaufnahme)!

Ergänzung: Regelungen zum Tragen einer MNB am Arbeitsplatz insb. für nicht-unterrichtendes Personal:
Keine MNB im eigenen Büro bzw. für Lehrkräfte auch bei Vorbereitung des Unterrichts, wenn keine andere Person anwesend ist.


Aktuelle Infos wie z.B. den Rahmen-Hygieneplan (Stand 02.10.2020) finden Sie auf der Homepage des Kultusministeriums: https://www.km.bayern.de und auf unserer Homepage unter: Aktuelle Informationen!

Weitere Informationen werden nach Zugang unverzüglich hier veröffentlicht!


Schrobenhausen, 4. September 2020
aktualisiert, 02.10.2020

     Schutz- und Hygienekonzept der Michael-Sommer-Mittelschule

   Ab dem Schuljahr 2020/21 findet wieder Präsenzunterricht im Klassenverband ohne Mindestabstand von 1,5 m statt.
Dies gelingt nur, wenn das nachfolgende Schutz- und Hygienekonzept strikt eingehalten wird.

 1. Hygienemaßnahmen (vgl. Rahmen-Hygieneplan, KM Bayern, Homepage)
Personen, die 
mit dem Corona-Virus infiziert sind oder entsprechende Symptome (z.B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verlust Geschmacks-/Geruchssinn, Hals-, Gliederschmerzen, Übelkeit, /Erbrechen, Durchfall) aufweisen, 
in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder bei denen seit dem letzten Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind oder die einer sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegen, dürfen die Schule nicht betreten. 

a) Persönliche Hygiene
regelmäßiges Händewaschen (Händewaschen mit Seife für 20 – 30 Sekunden)
Abstandhalten (mindestens 1,5 m), soweit dieser Rahmen-Hygieneplan keine Ausnahmen vorsieht
Einhaltung der Husten- und Niesetikette (Husten oder Niesen in die Armbeuge oder in ein Taschentuch)
Verzicht auf Körperkontakt (z. B. persönliche Berührungen, Umarmungen, Händeschütteln), sofern sich der Körperkontakt nicht zwingend aus unterrichtlichen oder pädagogischen Notwendigkeiten ergibt.
Vermeidung des Berührens von Augen, Nase und Mund
klare Kommunikation der Regeln an Erziehungsberechtigte, Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und sonstiges Personal vorab auf geeignete Weise (per Elternbrief, Homepage, Aushänge im Schulhaus, Belehrung aller Schüler etc.)
Das Augenmerk wird auf die Händehygiene (häufiges Händewaschen) gelegt. An der Schule gibt es am Haupteingang einen Hände-Desinfektionsmittelspender, der virus-wirksam ist (Wirkbereich mindestens „begrenzt viruzid“). Bitte zurückhaltend einsetzen, auf altersgerechte Anwendung, nach Anleitung durch die Lehrkräfte, ist zu achten.

b) Raumhygiene
Lüften: 
 Mindestens alle 45 min ist eine Stoßlüftung bzw. Querlüftung durch vollständig geöffnete Fenster über mehrere Minuten (mindestens 5 min) vorzunehmen, wenn möglich auch öfters während des Unterrichts
(keine Kipplüftung), bitte auf entsprechende Bekleidung achten!
eine raumlufttechnische Anlagen mit 100% Frischluftzufuhr wird betrieben

Reinigung: Auf eine regelmäßige Reinigung des Schulgebäudes wird geachtet!
regelmäßige Oberflächenreinigung, insbesondere der Handkontaktflächen (Türklinken, Lichtschalter, Treppen- und Handläufe etc.) zu Beginn oder Ende des Schultages bzw. bei starker (sichtbarer) Kontamination auch anlassbezogen zwischendurch.
keine routinemäßige Flächendesinfektion und keine Reinigung mit Hochdruckreinigern (wegen Aerosolbildung).
keine gemeinsame Nutzung von Gegenständen, Arbeitsmitteln, Stiften, Linealen, o. Ä.; falls eine gemeinsame Nutzung von Gegenständen unvermeidbar ist, so muss zu Beginn und am Ende der Aktivität ein gründliches Händewaschen erfolgen.
bei der Benutzung von Computerräumen sowie bei der Nutzung von Klassensätzen von Büchern / Tablets sollen die Geräte (insbesondere Tastatur und Maus) grundsätzlich nach jeder Benutzung gereinigt werden.
Soweit dies aufgrund der Besonderheiten der Geräte o.Ä. nicht möglich ist, müssen vor und nach der Benutzung die Hände gründlich mit Seife gewaschen werden und die Benützer sollen darauf hingewiesen werden, dass in diesem Fall insbesondere die Vorgaben zur persönlichen Hygiene (kein Kontakt mit Augen, Nase, Mund) eingehalten werden. 

c) Hygiene im Sanitärbereich
Ansammlungen von Personen im Sanitärbereich sind zu vermeiden, während der Pausen wird eine angemessene Aufsicht im Bereich der Toiletten gewährleistet
Flüssigseifenspender und Händetrockenmöglichkeiten (Einmalhandtücher mit Auffangbehälter) sind vorhanden, entsprechende Anleitungen für ein sachgemäßes Händewaschen sind in den Sanitärbereichen ausgehängt
eine hygienisch sichere Müllentsorgung ist sichergestellt

2. Regelungen zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB)
Für alle Stufen und alle Schularten sowie die Mittagsbetreuung gilt: 
1 Auf dem Schulgelände besteht Maskenpflicht. 
2 Diese Pflicht umfasst alle Räume und Begegnungsflächen im Schulgebäude (wie z. B. Unterrichtsräume, Fachräume, Räume für schulischen Ganztag und Mittagsbetreuung, Lehrerzimmer, Turnhallen, Flure, Gänge, Treppenhäuser, im Sanitärbereich, beim Pausenverkauf, in der Mensa, während der Pausen und im Verwaltungsbereich) und auch im freien Schulgelände (wie z. B. Pausenhof, Sportstätten). 

3 Es gelten folgende allgemeine Ausnahmen von der Maskenpflicht:
a) 1 Für Schülerinnen und Schüler, wenn das aufsichtführende Personal aus zwingenden pädagogisch-didaktischen oder schulorganisatorischen Gründen eine Ausnahme genehmigt, hierzu zählt insbesondere das Ausüben von Musik und Sport oder die Durchführung naturwissenschaftlicher Experimente. 
2 Diese Ausnahmen beziehen sich auf den Einzelfall und erstrecken sich lediglich auf den unbedingt erforderlichen Zeitraum; eine generelle Ausnahmemöglichkeit ist dadurch nicht geschaffen.
b) 1 Für unterrichtendes Personal und Personal der schulischen Ganztagsangebote und der Mittagsbetreuung nach Erreichen des jeweiligen Arbeitsplatzes im Unterrichtsraum bzw. der jeweiligen Betreuungsräumlichkeit; auf einen möglichst großen Abstand ist zu achten.
2 Bei Sportlehrkräften ist Arbeitsplatz der Ort des jeweiligen Sportunterrichts (nicht Begegnungsflächen). 3 Sofern Lehrkräfte und sonstiges Personal ihren Arbeitsplatz verlassen, insbesondere beim Gehen durch die Klasse während des Unterrichts, ist eine MNB zu tragen.
4 Es gelten die Regeln der jeweiligen Stufen.
c) 1 Für sonstiges nicht unterrichtendes Personal nach Erreichen des jeweiligen Arbeitsplatzes, sofern nicht weitere Personen anwesend sind.
2 Hierzu zählen neben dem Verwaltungs- und Hauspersonal sowohl die Schulleitung und sonstige Lehrkräfte, die ein eigenes Büro haben und dort nicht mit anderen Personen in persönlichen Kontakt treten als auch Lehrkräfte, die alleine in Räumlichkeiten den Unterricht vor- bzw. nachbereiten.
d) Für Schülerinnen und Schüler nach Erreichen des Sitzplatzes im Unterrichtsraum oder ihres festen Platzes im Raum für den schulischen Ganztag bzw. der Mittagsbetreuung, soweit dies in einer Stufe nicht ausdrücklich abweichend bestimmt ist.
e) Für Schülerinnen und Schüler derselben Klasse bzw. derselben festen Gruppen der schulischen Ganztagsangebote oder der Mittagsbetreuung
aa) auf den Pausenflächen,
bb) auf den Außenflächen, soweit dort Unterricht, sportähnliche Bewegungsangebote oder schulische Ganztagsangebote oder die Mittagsbetreuung durchgeführt werden.
f) Personen, für welche aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen das Tragen einer MNB nicht möglich oder unzumutbar ist, sind von der Maskenpflicht befreit.
g) Kinder bis zum sechsten Geburtstag,
h) Personen, für welche das vorübergehende Abnehmen der MNB zu Identifikationszwecken oder zur Kommunikation mit Menschen mit Hörbehinderung erforderlich ist.
i) Personen, für welche dies aus sonstigen zwingenden Gründen erforderlich ist (z. B. zur Nahrungsaufnahme, insbesondere in den Pausenzeiten).  

Die Regelungen zum Infektionsschutz und insbesondere zum Tragen einer MNB werden ausführlich im Unterricht durch die Lehrkräfte behandelt. 

3. Vorgehen bei (möglicher) Erkrankung einer Schülerin bzw. eines Schülers bzw. einer Lehrkraft 
Bei Erkältungs- bzw. respiratorischen Symptomen gilt Folgendes:

a) 1 Bei leichten, neu aufgetretenen, nicht fortschreitenden Symptomen (wie Schnupfen ohne Fieber und gelegentlicher Husten) ist ein Schulbesuch in den Stufen 1 und 2 erst möglich, wenn nach mindestens 24 Stunden (ab Auftreten der Symptome) kein Fieber entwickelt wurde. 
2 Betreten Schüler in diesen Fällen die Schule dennoch, werden sie in der Schule isoliert und – sofern möglich – von den Eltern abgeholt oder nach Hause geschickt. 
3 Hiervon kann im Bereich der Grundschulen/Grundschulstufen der Förderzentren abgewichen werden (analog den Kindertagesstätten).
b) 1 Dies bedeutet, dass in Stufe 1 und 2 diese Kinder mit milden Krankheitszeichen wie Schnupfen ohne Fieber oder gelegentlichem Husten weiterhin, d.h. ohne Abwarten von 24 Stunden die Schule besuchen dürfen.
2 Bei Stufe 3 ist für einen Zugang an weiterführenden Schulen zusätzlich zu der Symptomfreiheit von 24 Stunden die Vorlage eines negativen Tests auf Sars-CoV-2 oder eines ärztlichen Attests erforderlich, an Grundschulen bzw. Grundschulstufen der Förderzentren ist lediglich die Vorlage eines negativen Tests auf Sars-CoV-2 oder eines ärztlichen Attests erforderlich.
c) 1 Kranke Schüler in reduziertem Allgemeinzustand mit Fieber, Husten, Hals- oder Ohrenschmerzen, starken Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall dürfen nicht in die Schule. 
2 Die Wiederzulassung zum Schulbesuch nach einer Erkrankung ist in Stufe 1 und 2 in allen Schularten erst wieder möglich, sofern die Schüler bei gutem Allgemeinzustand mindestens 24 Stunden symptomfrei (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten) sind. 
3 In der Regel ist in Stufe 1 und 2 keine Testung auf Sars-CoV-2 erforderlich. 
4 Im Zweifelsfall entscheidet der Hausarzt/Kinderarzt über eine Testung. 
5 Der fieberfreie Zeitraum soll 24 Stunden betragen. 
6 Bei Stufe 3 ist für eine Wiederzulassung an alle Schularten zusätzlich zu der Symptomfreiheit von 24 Stunden die Vorlage eines negativen Tests auf Sars-CoV-2 oder eines ärztlichen Attests erforderlich.

d) Für das unterrichtende und nicht-unterrichtende Personal gelten die oben angeführten Regelungen zu den weiterführenden Schulen. 

Bei einer bestätigten COVID-19-Erkrankung gilt Folgendes: 
Reguläres Vorgehen in allen Klassen außer bei Abschlussklassen während der Prüfungsphase

1 Tritt ein bestätigter Fall einer COVID-19-Erkrankung in einer Schulklasse bei einer Schülerin bzw. einem Schüler auf, so wird die gesamte Klasse für bis zu vierzehn Tage vom Unterricht ausgeschlossen sowie eine Quarantäne durch das zuständige Gesundheitsamt angeordnet. 
2 Alle Schülerinnen und Schüler der Klasse werden am Tag 1 nach Ermittlung sowie am Tag 5 bis 7 nach Erstexposition auf SARS-CoV-2 getestet. 
3 Welche Lehrkräfte getestet werden, entscheidet das Gesundheitsamt je nach Einzelfall. 
4 Sofern durch das Gesundheitsamt nicht anders angeordnet, kann im Anschluss an die vierzehntägige Quarantäne der reguläre Unterricht wiederaufgenommen werden. 

Bitte die Schule in jedem Fall unverzüglich in Kenntnis setzen!

4. Für den Unterricht gilt:
a) Nutzung der Corona-Warn-App
Schülern und Schülerinnen ist es gestattet, ihr Mobiltelefon im Schulgelände und auch
  während des Unterrichts eingeschaltet zu lassen. Die Geräte müssen jedoch stumm
 geschaltet sein und während des Unterrichts in der Schultasche verbleiben.

b) Mindestabstand und feste Gruppen in Klassen bzw. Lerngruppen
auf die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 m zwischen Schüler/-innen des Klassen-/ Lerngruppenverbands wird verzichtet, d.h. Unterricht in der regulären Klassenstärke
auf einen entsprechenden Mindestabstand von 1,5 m von Schülerinnen und Schülern zu Lehrkräften und sonstigem Personal ist weiterhin zu achten, sofern nicht zwingende pädagogisch-didaktische Gründe ein Unterschreiten erfordern!
wo immer im Schulgebäude möglich, gilt ein Mindestabstand von 1,5 m

Getroffene Maßnahmen dazu:
bei Lerngruppen aus verschiedenen Klassen einer Jahrgangsstufe: „blockweise“ Sitzordnung der Teilgruppen im Klassenzimmer (z.B. BoZ, WG, Ku, Mu , KR, Ethik)
bei jahrgangsübergreifenden Gruppen: Mindestabstand 1,5 Meter (z.B. Mu, EvR).
in den Klassen-/Fachräumen gibt es eine feste und frontale Sitzordnungen, Einzeltische mit größtmöglichem Abstand (auch Nutzung der Mensa).
über den Infektionsschutz im Fachunterricht informieren die Fachlehrer

5 . Dokumentation und Nachverfolgung
Dokumentation aller in der Schule jeweils anwesenden Personen (schulinterne und externe) bei längerem Kontakt durch die Lehrkräfte in Bezug auf sich selbst und die Klassen sowie durch Schulleitung, Verwaltung, JaS, Berufsberatung, Berufseinstiegsbegleitung

6. Ankunft und Verlassen der Schule
In der Aula befinden sich für ankommende Schüler Stühle, die den einzuhaltenden Abstandsregeln entsprechen. Die Anweisungen der aufsichtführenden Lehrkräfte sind einzuhalten. 
Dies gilt auch für die Anweisungen der aufsichtführenden Lehrkräfte beim Verlassen des Schulgebäudes am Unterrichtsende.
Die Schüler/-innen begeben sich ab 7.55 Uhr in ihr Klassenzimmer. Danach ist der Aufenthalt in der Aula nicht mehr gestattet. Die Lehrkräfte sind pünktlich in der Vorviertelstunde (bei Bedarf auch früher) und am Pausenende bereits im Klassenzimmer, damit keine Staus davor entstehen. Sie verlassen das Klassen-zimmer als letzte.

7. Pausenregelungen in getrennten Zonen

     ●Bei gutem Wetter:
              1. Pause findet in den Pausenhöfen (Rasenplatz, Atrium, Hartplatz, Haupteingang,
               Mensa) auf dem der jeweiligen Klasse zugewiesenen Bereich statt (vgl. Pausenplan)      
               Die Lehrkraft der 2. Stunde führt die Klasse geschlossen auf den zugewiesenen
               Pausenbereich und übergibt die Schüler der dort aufsichtführenden Lehrkraft.
             
Bei schlechtem Wetter findet eine Hauspause im Klassenzimmer statt. Aufsicht führt
               die Lehrkraft der 2. Stunde.
             
Die 2. Pause findet grundsätzlich im Klassenzimmer statt. Aufsicht führt die Lehrkraft
               der 4. Stunde.
             Beim Toilettengang ist den Anweisungen der aufsichtführenden Lehrkraft zu folgen, die
             auf geordneten Toilettengang achtet und die Durchmischung von Klassen unterbindet!

 8. Pausenverkauf

     Getränkeverkauf:
              ●vor Unterrichtsbeginn und in der 1. Pause (nicht in der 2. Pause!)
              ●nur in der Aula, Abstandsgebot von 1,5m entsprechend der Bodenmarkierung
               ist einzuhalten, Anweisungen der aufsichtführenden Lehrkraft sind zu beachten!
       Essensverkauf: 
           
  
Vorbestellung mit blauem Korb bis 8.15 Uhr durch den Pausendienst
             
Abholung ab 9.35 Uhr am Pausenverkauf
             
Abstandsgebot von 1,5m entsprechend der Bodenmarkierung ist einzuhalten
            
 ●nach Abholung muss unverzüglich in das Klassenzimmer zurückgekehrt werden

    9. Mittagspause: bei Rückkehr aus der Mittagspause begeben sich die Schüler auf die
              ihnen zugewiesenen Bereiche der 1. Pause
            
    10. Hinweisschilder und Bodenmarkierungen beachten
              ●Die Schule regelt den Zu-/Ausgang über eine Einbahnstraßenlösung. Die Hauptein-
              gangstür ist der Zugang der Schule. Die Tür zum Rasenplatz ist Ausgang der Schule.
            
Treppenauf-/Treppenabgänge sind durch ein rot-weißes Band voneinander getrennt.

 

               Bei Verstoß gegen die Maskenpflicht werden umgehend die Eltern informiert. 
                        Geben Sie bitte Ihrem Kind für Notfälle eine Ersatzmaske mit.
 

           gez. S. Eberle-Weiss und R. Volbert, Schulleitung und Hygienebeauftragte

                                                        -------------------------------------------------------

Schulbetrieb im Drei-Stufen-Plan (Stufenkonzept):

Das Gesundheitsamt entscheidet entsprechend dem Ausbruchsgeschehen vor Ort: 

Stufe 1: Sieben-Tage-Inzidenz < 35 pro 100.000 Einwohner (Maßstab Landkreis/kreisfreie Stadt):
Regelbetrieb unter Hygieneauflagen unter Beachtung des zwischen dem StMUK und StMGP abgestimmten Rahmenhygieneplans für Schulen.
 

Stufe 2: Sieben-Tage-Inzidenz 35 - < 50 pro 100.000 Einwohner (Maßstab Landkreis/kreisfreie Stadt): 
Die Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen ab Jahrgangsstufe 5 werden zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung auch während des Unterrichts verpflichtet, wenn dort der Mindestabstand von 1,5 m nicht gewährleistet werden kann;
für die Lehrkräfte besteht hier die Verpflichtung zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung nur, soweit der Mindestabstand von ca. 1,5 m zwischen der Lehrkraft und den Schülern oder einer anderen Person nicht eingehalten wird.
 
Stufe 3: Sieben-Tage-Inzidenz ab 50 pro 100.000 Einwohner (Maßstab Landkreis/kreisfreie Stadt):
a) Wiedereinführung des Mindestabstands von 1,5 m auch zwischen den Schülerinnen und Schülern in Unterrichtsräumen.
b) Verpflichtung zum Tragen einer geeigneten MNB für Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen auch während des Unterrichts.
c) Verpflichtung zum Tragen einer geeigneten MNB für Lehrkräfte und sonstiges unterrichtendes Personal auch während des Unterrichts sowie für Personal der schulischen Ganztagsangebote und der Mittagsbetreuung.
d) Soweit aufgrund der baulichen Gegebenheiten der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, bedeutet dies eine zeitlich befristete erneute Teilung der Klassen und eine damit verbundene Unterrichtung der Gruppen im wöchentlichen oder täglichen Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht
e) Eine (etwaige) Notbetreuung ist eingeschränkt zulässig. Vollständige Schulschließungen aller Schulen aller Schularten allein aufgrund eines bestimmten Inzidenzwerts und somit eine vollständige Umstellung auf Distanzunterricht erfolgen daher grundsätzlich nicht. 


2. Anordnungen in Einzelfällen
1 Sofern die örtlich zuständigen Gesundheitsbehörden aus Gründen des Infektionsschutzes Verschärfungen der Regeln im Einzelfall für erforderlich halten, sind entsprechende Anordnungen zulässig. 
2 Unabhängig von der jeweils geltenden Stufe können die örtlich zuständigen Gesundheitsbehörden bei Auftreten einzelner Corona-Verdachtsfälle bzw. bestätigter Corona-Fälle innerhalb einer Klasse bzw. innerhalb einer Schule (Maßstab Einzelschule) insbesondere z. B. folgende Anordnungen treffen:

a) zeitlich befristete Einstellung des Präsenzunterrichts/Umstellung auf Distanzunterricht in der/den jeweils betroffenen Klasse/n bzw. Kursen; sofern aus Gründen des Infektionsschutzes erforderlich ggf. auch an der gesamten Schule),
b) rasche Testung der Betroffenen nach Entscheidung der Gesundheitsbehörden.
c) Testung der gesamten Klasse/Lerngruppe auf SARS-CoV-2 sowie Ausschluss für bis zu 14 Tage vom Unterricht bei einem bestätigten Fall einer COVID-19-Erkrankung in der Klasse/Lerngruppe. 


 __________________________________________________________________________________________________

Sehr geehrte Eltern,

auf unserer Homepage finden Sie unter
 "Hilfsangebote", "Schulpsychologie" und "Jugendsozialarbeit"
verschiedene interne und externe Beratungs- und Unterstützungsangebote.
Bitte nutzen Sie diese, wenn Sie Unterstützung benötigen.
Es besteht immer Verschwiegenheitspflicht!

Es können jetzt auch wieder Termine vor Ort ausgemacht werden!

Ebenso möchte ich Sie auf die "11 Tipps für Eltern" auf der Homepage des Kultusministeriums (https://www.km.bayern.de) aufmerksam machen.


      

                                                    Sehr geehrte Eltern,

wir heißen Sie ganz herzlich willkommen auf unserer Homepage!

Unter dem Motto:

„Wir sitzen alle in einem Boot!“

laden wir Sie ganz herzlich zum Wohle unserer Schülerinnen und Schüler zu einer vertrauensvollen und offenen Zusammenarbeit in unserer Schulfamilie ein!

Eine Schulfamilie zu sein bedeutet: gegenseitige Achtung und Anerkennung, Hilfe und Unterstützung sowie Vertrauen und Miteinander, denn nur in diesem Klima des Wohlfühlens können erfolgreiche Erziehungsarbeit und gute Leistungen gelingen. Es kommt auf jeden von uns an, dass unser Boot in die richtige Richtung segelt und diese Ziele ansteuert. 

 Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Ihnen und hoffen auf die Verwirklichung unseres gemeinsamen Anliegens, nämlich unseren Kindern nicht nur Kenntnisse und Wissen zu vermitteln, sondern sie auch zu verantwortungsbewussten und lebenstüchtigen Menschen zu erziehen.


Mit freundlichen Grüßen

 S. Eberle-Weiss, Rektorin  

 

 

 

 

Auf unseren Internetseiten erwarten Sie folgende Inhalte: